Mehr Bühnen, mehr Bands, mehr Neues

Die Organisation des Musikfestes Grabern Ende September ist bereits voll angelaufen – und schon jetzt ist es besser und umfangreicher als 2016.

Alle Bühnenstandorte, die es vergangenes Jahr gegeben hat, sind auch heuer wieder mit dabei – und zusätzlich ein paar Neue. Auch die ersten 50 Musikgruppen sind fix gebucht, darunter einige Wiederholungstäter vom letzten Jahr (wie Batala Boom, The Bottles oder Random Sh*t), aber auch sehr viele neue Musiker und Musikanten konnten gewonnen werden und werden noch bis Juni gesucht.

Der Fokus liegt 2017 noch stärker als im vergangenen Jahr auf Neuem und Ungehörtem. Der Kreis bei der Musikersuche wurde deshalb noch weiter gezogen: Am Programm werden wieder viele lokale Künstler mitwirken, aber ein großer Anteil stammt aus Wien, Oberösterreich, der Steiermark, sogar aus Tirol, Deutschland und Italien. Nichts davon hat man jemals im Radio gehört – und das ist uns wichtig. Festivals mit großen Headlinern gibt’s nämlich schon genug, aber eines, dessen Ziel es ist für tatsächlich jeden Besucher Neues zu präsentieren, und das bei freiem Eintritt, das gibt’s nur in Grabern.

Musikfest Grabern wird „Lernfest“

Zusätzlich zur Präsentation (noch) unbekannter Musik in Form von Konzerten wird Interessierten die Möglichkeit geboten selbst Musik zu machen. Ob beim Gstanzl-Dichten, beim Trommelworkshop, beim Kinder-Mitmachkonzert, auf Open Stages, jedermann kann Teil des Programmes werden.

Auch das Rahmenprogramm wurde um den Lernaspekt erweitert: Es gibt an diesem Wochenende die Möglichkeit an Kellergassen- und Kirchenführungen in Schöngrabern teilzunehmen, Einblicke in Künstlerateliers oder in Lamahaltung zu bekommen. So funktioniert lebenslanges Lernen im Sinne der Leader Region Weinviertel-Manhartsberg.